Belastungs-Inkontinenz

Die Belastungs-Inkontinenz (auch Stress-Inkontinenz) tritt häufig bei Frauen auf, die mehrfach Kinder geboren haben oder ist Folge der Durchblutungsminderung durch Hormonmangel in den Wechseljahren.

stressBei Belastungs-Inkontinenz ist die Verschlusskraft des Schließmuskel-Systems am Harnröhrengang herabgesetzt.

Der tröpfchenweise Urinabgang kann durch schweres Heben, Husten oder Niesen ausgelöst werden. Aber auch psychische Belastungen können Auslöser sein.

Bei leichter Inkontinenz kann z.B. durch ein spezielles Beckenbodentraining versucht werden, die Beckenbodenmuskulatur so zu stärken, dass sie ihre Stützfunktion wieder erfüllen kann.

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Akzeptieren